Archiv der Kategorie: Atheismus & Atheologie

Bayern: Besonderes Kirchgeld auch bei Lebenspartnerschaften

Das „besondere Kirchgeld“ ist eine Kirchensteuer in Deutschland, die bei der Anwendung des Ehegattensplittings erhoben werden kann: ist der geringerverdienende Partner oder die Partnerin nicht Mitglied eine anerkannten Kirche, Religionsgemeinschaft oder Weltanschauungsgemeinschaft, kann diese Sondersteuer erhoben werden (genaueres, auch Sonderregelungen der einzelnen  Länder, z.B. bei Wikipedia).

Nachdem nun offenbar auch in Bayern Lebenspartnerschaften, also eingetragene, gleichgeschlechtliche Zweierpartnerschaften, rechtlich akzeptiert sind (siehe z.B. Informationen des Lesben- und Schwulenverbandes), und auch das Ehegattensplitting seit 2013 angewendet werden darf (siehe Wikipedia), soll nun mittels eines neuen Gesetzentwurfes, unterstützt von CSU, SPD und freien Wählern (Beschlußempfehlung) im Staatsausschuß für Staatshaushalt und Finanzfragen (Landtag, Drucksachen und Protokolle), auch das besondere Kirchgeld erhoben werden.

Dem Gesetzentwurf zufolge sollen „die Regelungen […] betreffend Ehegatten und Ehen […] auch auf Lebenspartner und Lebenspartnerschaften“ angewendet werden. Weiterhin wird festgelegt, daß das neue Gesetz „für die Veranlagungszeiträume 2001 bis 2013 in allen Fällen anzuwenden [ist], in denen die Kircheneinkommensteuer noch nicht bestandkräftig festgesetzt ist.“. In diesen Fällen kann also eine Erhebung des besonderen Kirchgelds bis zurück ins Jahr 2001 fällig werden.

Quelle: Landtag, Drucksachen und Protokolle

Leserbrief an die Süddeutsche Zeitung – Statistik zu Religionszugehörigkeit

In der Ausgabe vom 31.5.2014 hat die Süddeutsche in der „Wochenchronik“ eine Graphik veröffentlicht, die unter anderem die Anteile der Katholiken an der Bevölkerung in Deutschland darstellen soll.  Während die katholische und die evangelische Kirche jeweils mit großen Kreisen für 31,2% und 30,9% der Einwohner repräsentiert wurde, wurden die Konfessionsfreien nur unterhalb des Bildes, in verkleinerter Schrift erwähnt: Die Süddeutsche bezeichnete diese, nach ihren Angaben, 30,9% mit „ohne Angaben, keine Zuordnung“.

Diese Darstellung erscheint mir als ein Versuch, eine der größten Gruppen der Bevölkerung, die Konfessionsfreien, zu verstecken. Ich habe daher einen Leserbrief an die Süddeutsche Zeitung geschrieben:

Liebe Redaktion der Süddeutschen,

in Ihrer Ausgabe vom 31.5.2014 zeigen Sie eine Statistik zu absoluter und relativer Zahl von Katholiken in den Bundesländern, in Deutschland und in der Welt. In der Graphik bezüglich „Religionen und Konfessionen in Deutschland“ werden die Konfessionsfreien verschämt und kleingedruckt unter „ohne Angaben, keine Zuordnung“ versteckt.
Nun kann man darüber streiten, welche Zahlen korrekt sind – die der Kirchen, die des statistischen Bundesamtes oder die von anderen Erhebungen, die für Konfessionsfreie einen Bevölkerungsanteil von mehr als 36% berechnen. Sicher ist jedoch: Die Konfessionsfreien bilden eine der größten Gruppen in Deutschland – und werden doch von der Regierung, den meisten Parteien und den Medien nahezu ignoriert. Bitte endlich zur Kenntnis nehmen, daß es in Deutschland eine Bevölkerungsgruppe von mehr als 25 Millionen Menschen gibt, die Ihre Weltanschauung weder auf die katholische oder die evangelische Kirche, noch auf das Christentum, Islam, Judentum oder andere Religionen gründen. Es wird Zeit, dieser Gruppe entsprechendes Gehör zu verschaffen und deren Werte zu respektieren – vielleicht indem man im kommenden Jahr den Humanistentag mit den gleichen Geldmitteln fördert wie den Katholikentag.

Der Leserbrief wurde auch auf Facebook in Forum der Sozial-demokratischen Laizistinnen und Laizisten veröffentlicht.

Ergänzung vom 28. Juli 2014: Der Leserbrief wurde am 7. Juni 2014 in der Süddeutschen veröffentlicht!

Mein Hinweis, daß man über die Zahlen streiten könne, rechtfertigt sich zum Beispiel durch die Zahlen von fowid / Religionszugehörigkeit Deutschland.

Gesprächskreis der Humanistinnen, Humanisten und Konfessionsfreien in der Bayern-SPD unterstützt Martin Schulz

news-imageMartinSchulz

Die Humanistinnen, Humanisten und Konfessionsfreien in der Bayern-SPD unterstützen Martin Schulz, Präsident des europäischen Parlaments und Spitzenkandidat der SPD zur Europawahl.

Wir begrüßen ausdrücklich seine Bestrebung, den öffentlichen Raum in Bezug auf Religionen und Weltanschauungen neutral zu gestalten. In öffentlichen Schulen, Gerichten oder Parlamenten dürfen den Bürgerinnen und Bürgern Europas keine einzelnen Glaubensrichtungen aufgezwungen werden. Jeder soll sich willkommen fühlen, niemand darf ausgegrenzt werden.

Das oft angeführte Kruzifix-Urteil hat Bayern keinen Rechtsfrieden gebracht; es hat dazu geführt, dass konfessionsfreie Kinder und deren Eltern, die mit gutem Recht verlangen, dass ein Kruzifix aus dem Klassenzimmer entfernt wird, öffentlich angegriffen und von allen Parteien diffamiert wurden.

Martin Schulz trägt die große Tradition der europäischen Aufklärung fort in unsere moderne Zeit. Er steht zu seinem Nichtglauben und kann Vorbild sein für konfessionsfreie Menschen, die in Deutschland mit 36,6% neben Katholiken, Protestanten und Muslimen die größte Bevölkerungsgruppe bilden.

Die Kulturen in Europa sind geprägt worden und werden geprägt von verschiedenen Religionen und Weltanschauungen. Zusammen bilden sie einen großartigen europäischen Wertekanon, in dem sich jeder heimisch fühlen sollte – egal ob Katholik, Protestant, Muslim, Humanist, Atheist oder Agnostiker. Erst ein weltanschaulich neutraler Staat garantiert die freie Entfaltung und Ausübungen aller Weltanschauungen und Religionen in gleicher Weise.

Es ist wünschenswert, dass gerade die SPD, die auf eine lange freidenkerische Tradition zurückblicken kann, auch in dieser Position Martin Schulz unterstützt.

Quelle: humanisten-bayernspd.de

Quelle des Pressebilds von Martin Schulz: http://www.martin-schulz.eu/de/assets/media/news/news-image.jpg

Zollitsch fordert Abschaffung der Todesstrafe? Im Katechismus erlaubt!

Bei meiner Lektüre des Atheist Media Blogs konnte ich heute Lesen, daß Bischof Zollitsch die Abschaffung der Todesstrafe fordere. Im Orginalartikel des Focus  findet sich der Interessante Satz „Die katholische Kirche spricht sich seit Jahren für die Abschaffung der Todesstrafe aus„.  Diese Behauptung ist zumindest fragwürdig, denn im vom Vatikan veröffentlichten und somit gültigen Katechismus der katholischen Kirche findet sich die Bestimmung: Weiterlesen

Herr Franz-Peter Tebartz-van Elst – Lügender Bischof

Selten bekommt ein Bischof die Ehre der Widmung eines kompletten Brennpunkts der ARD (daserste.de): In der Sondersendung vom heutigen Donnerstag, 10. Oktober 2013, sagt Jochen Riebel, Vermögensverwaltungsrat im Bistum Limburg, offen: „weil er uns belogen hat“. Rechtlich relevant ist aktuell nicht die augenscheinliche Verschwendung von Kirchengeldern für die Renovierung seines Bischofsitzes (Spiegel.de, siehe auch AtheistMediaBlog), sondern eine eidesstattliche Falschaussage: Der Bischof hat schlichtweg gelogen. Nebenbei man darf sich Fragen, wie viel Vermögen im „Bischöflichen Stuhl, einem mehr als hundert Jahre alten Kirchenvermögen“ (Spiegel.de), tatsächlich vorhanden ist, wenn man 30 Millionen Euro einfach mal so ausgeben kann. Weiterlesen

Ostern, Karfreitag, Tanzverbot – Das alljährliche „Blabla“ der Kirchen

Inzwischen kann man guter Hoffnung sein kann, daß die Medienberichterstattung über den neuen Papst Franziskus langsam nachläßt und man nicht mehr erschrocken vom Sofa fallen muß, wenn man, nichts Böses ahnend, eine Serie im öffentlich-rechtlichen Fernsehen anschaut und plötzlich weißen Rauch aufsteigen sieht:   Die „München 7“-Folge „Ein letztes Mal“ wurde wegen der Papstwahl unterbrochen (siehe auch Wikipedia), auf einem Großteil der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender wurde, gleichgeschaltet, „Papst“ gezeigt.

Doch die Freude währt nicht lange: Ostern steht vor der Tür und damit werden wir sicher wieder mit den neuesten klerikalen Aussagen in allen Medien bombardiert werden. Aber auch wir Militante Atheisten haben vor Ostern natürlich schon ein Ziel im Auge: Das Karfreitagstanzverbot. Und so beginnt das jährliche Ringelreihen – juhe!

Weiterlesen

Fehlanzeige – kaum Reaktion des ProChrist-Kuratoriums in puncto Todesstrafe für Homosexuelle

Am 10. Januar veröffentlichte ich in diesem Blog einen Kommentar zur „Gebetaktion“ von ProChrist; im speziellen ging ich auf die Weigerung einer ProChrist-Beterin ein, gegen die Todesstrafe für Homosexuelle zu beten (Betet ProChrist nicht gegen die Todesstrafe für Homosexuelle ?). Wie angekündigt habe ich alle Kuratoriumsmitglieder von ProChrist, deren E-Mail-Adressen ich ausfindig machen konnte, oder die ein Web-Formular für Feedback zur Verfügung stellen, mit folgendem Brief angeschrieben:

Weiterlesen

Betet ProChrist nicht gegen die Todesstrafe für Homosexuelle ? „Dein Wunsch an Gott“ wegen „Wegen SPAM-Verdacht bzw. mißbräuchlicher Nutzung gesperrt“

Der Atheist-Media-Blog (AMB) hat in seinem Artikel „Jesuskanal: Atheisten in Panik: Klappt Gebetsexperiment von ProChrist?“ auf eine Aktion von ProChrist hingewiesen, in der Internetnutzer ihre Gebetswünsche äußern konnen, die dann von durch ProChrist vorgeschlagenen Freiwilligen gebetet werden sollen (Webseite „Zweifeln-und-Staunen.de„). Kritiker der Aktion (siehe AMB) benutzen das „Betformular“, um mehr oder weniger ernst gemeinte Anliegen zu äußern und amüsieren sich über die Antworten.

Es werden auch lehrreiche Fragen gestellt, die die Einstellungen der „Beter“ von ProChrist offenbaren. Auch ein christlicher Blog (Theopop.de) hat sich kritisch geäußert. Der AMB-Kommentator „barkai“ wünschte sich ein Gebet zum Thema

Weiterlesen

Rechtsextremismus unter Konfessionslosen?

Im November 2012 hat die Friedrich-Ebert-Stiftung eine Studie [4, Die Mitte im Umbruch] veröffentlicht, die die Zustimmung zu rechtsextremen Gedankengut in Deutschland analysiert. Konfessionslose zeigen 2012, im Vergleich zu 2010, eine stärkere Zustimmung zu diesen rechtsextremen Gedanken und  liegen damit, im Gegensatz zu 2010, oberhalb der Werte der katholischen und evangelischen befragten Teilnehmer.

Weiterlesen